Rainer Krankenpflegeverein
   entwickelt sich weiterhin sehr
   positiv

    Rain (ma - März ‘10).

    Von einer „sehr positiven Entwicklung“ des Rainer Vereins für ambulante Krankenpflege berichtete Schatzmeister Walter Lenk bei seinem Kassenbericht in der Jahreshauptversammlung im großen Pfarrsaal. „Der Verein hat ein solides Fundament aufgebaut, um die Sozialstation auch in schwierigen Zeiten stützen und aufrecht erhalten zu können“, sagte er.

    Stadtpfarrer Dekan Johann Menzinger, Vorsitzender des ambulanten Krankenpflegevereins, begrüßte die vielen Mitglieder im Saal, „die durch ihre Teilnahme an der Versammlung zeigen, dass ihnen die Sozialstation am Herzen liegt.“ Er dankte allen Mitgliedern der Vorstandschaft und des Beirats, den Mitarbeitern der Sozialstation und den ehrenamtlich Tätigen und wertete dies als einen „Sieg der Menschlichkeit“. Am Ende seiner Ausführungen zitierte er Marie von Ebner-Eschenbach: „Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt von morgen aussieht.“ 1. Bürgermeister Gerhard Martin bezeichnete die Sozialstation als „Instrument tätiger Nächstenliebe“ und dankte ebenfalls „allen, die sich weit über ihre Pflicht hinaus mit großem Engagement einbringen.“ Eine große Gemeinschaft von Mitgliedern trage dazu bei, dass die Sozialstation erfolgreich arbeiten könne.

    Schatzmeister Walter Lenk nannte die wesentlichen Daten zu den Positionen Einnahmen und Ausgaben und gab seiner Freude über den Überschuss von 36.100 Euro Ausdruck, der das Reinvermögen des Vereins auf 770.800 Euro vermehrt habe. Beiratsvorsitzender Hans Hönig bedauerte, dass es nicht möglich gewesen sei, die Zahl verstorbener Mitglieder durch die Aufnahme von neuen Mitgliedern auszugleichen. Er rief alle auf, im Bekanntenkreis „für die gute Sache ambulanter Krankenpflegeverein“ zu werben. Besonders bedankte sich Hönig bei den Beiräten, den Mitarbeiterinnen des Kleidermarkts, den haupt- und ehrenamtlichen Tätigen sowie der Vorstandschaft.

    „Wir sind mit dem Betriebsergebnis der Sozialstation sehr zufrieden“, betonte Geschäftsführerin Marille Meisinger. „Unser kompetentes Pflegeteam tut alles, um den Kranken und Pflegebedürftigen und auch ihren Angehörigen den Alltag zu erleichtern“, betonte sie. Darüber hinaus würden auch andere Dienste vermittelt, wie etwa Hausnotruf, Essen auf Rädern, Fußpflege, Friseur, Kurzzeit- und Tagespflege sowie Hilfe im Haushalt. Das Pflegeteam habe sich in mehreren Kursen weitergebildet. Bei einer erst kürzlich erfolgten Prüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) sei festgestellt worden, „dass unsere Patienten außerordentlich gut versorgt sind“, berichtete Frau Meisinger.

    „Kassenprüfer Werner Nürnberger bestätigte auch im Namen seines Kollegen Herbert Ottillinger „einwandfreie, ordentlich geführte Buchführung“, so dass die Entlastung der Vorstandschaft einstimmig erfolgte.

    Ein Referat von Christian von Gruben, Sparkassen-Marketingleiter Krankenversicherung, zum Thema „6 Irrtümer zur Pflegeversicherung“ machte die Anwesenden sichtlich betroffen. Er nannte es einen Trugschluss, dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung ausreichend seien. „Es kann im Ernstfall eine jährliche finanzielle Lücke von bis zu 24.000 Euro entstehen“, sagte er. Es gebe nur zwei Möglichkeiten: Entweder man entscheide sich, nichts zu tun und das Risiko eines „zunehmenden Werteverzehrs“ einzugehen, oder man schließe eine Pflegezusatzversicherung ab, die Werteerhalt und sichere Pflege garantiere.
     

    Der Rainer ambulante Krankenpflegeverein im Jahre 2009 in Zahlen:
    Zahl der Mitglieder: 2271
    Einnahmen: 72.500 €, davon 28.000 € Mitgliedsbeiträge,
    18.000 € Pacht Sozialstation und 1500 € Erlös Kleidermarkt
    Ausgaben: 36.400 €, davon 19.900 € Abschreibungen, 8.300 € Sach- und Personalkosten und 6.300 € Instandhaltung Immobilie.
    Überschuss: 36.100 € (ma)

    Die Rainer Sozialstation im Jahre 2009 in Zahlen:
    Zahl der Mitarbeiter: 27, davon 22 Pflegekräfte
    Betreut werden etwa 140 Patienten, das bedeutet täglich 185 Hausbesuche
    Die Mitarbeiter fuhren mit 9 Autos 152.000 Kilometer.
    Einnahmen: 749.776 €, davon 718.472 € Leistungserlöse
    Ausgaben: 734.078 €, davon 617.725 € Personalkosten und 116.353 € Sachkosten. (ma)
     

Ambulanter Krankenpflegeverein 25.03.2010

 

Weiterhin auf Erfolgskurs befinden sich der Rainer Verein für ambulante Krankenpflege und die Rainer Sozialstation. Unser Foto entstand bei der Hauptversammlung im großen Pfarrsaal und zeigt (von rechts) Beiratsvorsitzenden Hans Hönig, Vertreterin der ev. Kirchengemeinde Dr. Eva Groß, 2. Vorsitzenden Dr. Peter Groß, Geschäftsführerin Marille Meisinger, 1. Vorsitzender Johann Menzinger, Schatzmeister Walter Lenk und (am Rednerpult) Kassenprüfer Werner Nürnberger.

 

Ambulanter Krankenpflegeverein 25.03.2010

 

Christian von Gruben

Fotos: Arloth

Link